Wie spiegeln sich die Empfindungen von Schmerzen, Ekel und Freude im Gesicht wider?

Mit Ihrer Teilnahme können Sie uns bei der Beantwortung dieser Forschungsfrage unterstützen!

Neben einer attraktiven Aufwandsentschädigung, leisten Sie durch Ihre Studienteilnahme auch einen wichtigen Beitrag dazu, Menschen, die sich nicht (mehr) sprachlich äußern können, besser zu verstehen. Dies kann wiederum helfen Patienten mit Schmerzen besser zu behandeln, auch wenn sie ihre Schmerzen nicht (mehr) in Worte fassen können.

Ablauf bei uns im Labor:

In unserem Labor lösen wir bei Ihnen leichte Schmerzen aus, die in etwa so stark sind, wie wenn man in heißes Badewasser eintaucht oder Blutdruck misst. Wir benutzen dazu natürlich etwas andere Methoden.
Weiterhin präsentieren wir Ihnen Bilder, die dazu dienen die Emotionen Ekel und Freude auszulösen.
Ihre Mimik wird dabei durchgehend aus mehreren Perspektiven gefilmt.

Sie haben Interesse uns zu unterstützen?

Dann melden Sie sich bei uns mit einer Nachricht (mit Angabe von Ihrem Namen und der Telefonnummer, unter der Sie erreichbar sind).
Wir führen dann ein kurzes (10 bis 20-minütiges) Telefoninterview mit Ihnen, um sicherzustellen, dass Sie für unsere Studie geeignet sind.

Wen suchen wir?

Gesunde Frauen und Männer von 40 bis 65 Jahren

Wir freuen uns auf Sie! :)

Name der Studie: Mimik von Schmerz und Ekel
Arbeitsgruppe: Professur für Physiologische Psychologie
Projektverantwortlicher: Herr Prof. Dr. Stefan Lautenbacher | Frederik Werner Loy, M.Sc.
Probandenakquise: Regina Fauerbach
Vergütung: 30 Euro oder 2 VPS (Psychologiestudierende Universität Bamberg)
Dauer der Studie: ca. 2 Stunden
Wo: M3/02.08 | Im Marcushaus, direkt am Markusplatz
Aktueller Aushang: https://www.uni-bamberg.de/physiolpsych/studienteilnehmer-gesucht/